Manoir du Plessis Josso - Offizielle Website
Banniere

Geschichte dem Plessis Josso


Le Plessis Josso Der Landsitz, sehr gut erhalten und noch bewohnt, befindet sich in einer angenehmen grüne Umgebung, neben einem Teich. Das Schloss hat den Scharm seines hohen Alters behalten. Dieser schöne bretonische feudale Gebäudekomplex besitzt noch seine gezinnten Schlossmauern und einen Wachtturm, die ihn vor den bewaffneten Banden und Plünderern während der Religionskriege (XVI. Jahrhundert) schützten.

Le Plessis Josso Gebaut um 1330 von Sylvestre Josso, herzoglicher Ritter während der Periode des bretonischen Erbfolgekrieges (XIV. Jahrhundert), ging das Plessis Josso im XVI. Jahrhundert durch Allianz an die mächtige Familie Rosmadec. Das Schloss diente danach als Wohnsitz für wichtige bretonische Persönlichkeiten, wie ein Bischof, mehrere Seneschalle, und Gouverneure bretonischer Städte. Am Ende des XVIII. Jahrhunderts wurde es das Eigentum der Familie Le Mintier de Léhélec, die es noch heute bewohnt.


Le Plessis Josso Plessis-Josso, wie alle bretonische Landsitze im XV. Jahrhundert, hatte besonders landwirtschaftliche Funktion. Es verwaltete ein Gebiet von 1500 Hektar, das sich über mehrere Kirchengemeinden mit einer Bevölkerung von 500 Einwohnern erstreckte. Es besaß mehrere Mühlen, Öfen, eine Kapelle und einen privaten Hafen im Golf von Morbihan. Seine Rolle war also sowohl politisch, wirtschaftlich, als auch administrativ.